Direkt zum Inhalt
Die Zumtobel Group investiert bis zu 30 Millionen Euro in ein Leuchtenwerk in Niš (Serbien). Der neue Produktionsstandort soll zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Im Bild erstrahlt das Lichtforum Dornbirn.
Die Zumtobel Group investiert bis zu 30 Millionen Euro in ein Leuchtenwerk in Niš (Serbien). Der neue Produktionsstandort soll zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Im Bild erstrahlt das Lichtforum Dornbirn.
© Zumtobel Group

Zumtobel Group errichtet Leuchtenwerk in Serbien

30.01.2017

Die Zumtobel Group investiert bis zu 30 Millionen Euro innerhalb der nächsten zweieinhalb Geschäftsjahre in ein Leuchtenwerk in Niš, Südserbien. Mit der Fertigung der ersten Produkte sei im Geschäftsjahr 2018/19 zu rechnen.

Anzeige

Der österreichische Lichtkonzern Zumtobel Group erweitert sein Produktionsnetzwerk um einen Standort in Niš, Südserbien. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat in seiner Sitzung vom 27. Jänner 2017 der Errichtung zugestimmt.

In dem geplanten Leuchtenwerk in Serbien soll vor allem das in den nächsten Jahren geplante, zusätzliche Volumen produziert werden. In einem von hohem Preisdruck geprägten Marktumfeld bietet der Standort die Möglichkeit, die Kernmärkte in Europa „zu optimalen Kosten zu bedienen“, so die Zumtobel Group. Zudem stärkt der Lichtkonzern damit seine Präsenz in seinem Wachstumsmarkt Osteuropa.

Im Endausbau kostet das neue Werk bis zu 30 Millionen Euro: Der Aufbau des Werkes wird in zwei Phasen erfolgen und sich über die nächsten zweieinhalb Geschäftsjahre erstecken. Die ersten Leuchten sollen im Geschäftsjahr 2018/19 in der neuen Fabrik vom Band laufen.

Alfred Felder, Chief Operations Officer, Zumtobel Group, sagt: „Der geplante Produktionsstandort gibt uns als Konzern die Möglichkeit, flexibler auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren sowie unsere Werke ihren Stärken entsprechend zu positionieren und auszulasten. Dabei setzen wir auf eine Kombination aus unserem etablierten Werksverbund und dem neuen Standort in Serbien.“

Autor: 
Redaktion Elektrojournal
Weitere Artikel