Direkt zum Inhalt
"Lassen den Fachhandel nicht im Regen stehen", Wertgarantie-Vertriebsleiter Roland Hofer.
"Lassen den Fachhandel nicht im Regen stehen", Wertgarantie-Vertriebsleiter Roland Hofer.
© Wertgarantie

Wertgarantie springt ein: Kostenübernahme bei Loewe-Geräten mit Komplettschutz

04.07.2019

Spezialversicherer Wertgarantie hat auf die Nachrichten rund um Loewe reagiert. Für alle Neu- und Gebrauchtgeräte von Loewe, für die ein Komplettschutz abgeschlossen wird, übernimmt Wertgarantie ab sofort auch die Kosten für die gesetzliche Gewährleistung.

Anzeige

Wie Elektrojournal Online gestern berichtete sorgt die Loewe-Insolvenz jetzt auch dafür, dass der heimische Fachhandel auf den Kosten für die gesetzliche Gewährleistung sitzen bleibt. All diesen Händlern will Wertgarantie nun zur Seite stehen und erweitert deswegen sein Premium-Produkt, den Komplettschutz.

Bei allen TV-Geräten von Loewe, die ab sofort verkauft werden und für die ein Komplettschutz abgeschlossen wird, übernimmt das Unternehmen zusätzlich die gesetzliche Gewährleistung von 24 Monaten. So greift der Wertgarantie-Komplettschutz, wenn Loewe-Geräte Schäden aufweisen, die bereits zum Zeitpunkt des Kaufs vorhanden waren. „Wir springen hier gerne als Problemlöser ein und lassen den Handel auf keinen Fall allein im Regen stehen“, erklärt Wertgarantie-Vertriebsleiter Roland Hofer. „Wir wollen den Elektro-Fachhändlern, die noch Loewe-TV-Geräte verkaufen, dadurch eine Sicherheit bieten und sie unterstützen.“

Die Kostenübernahme gilt übrigens auch für Loewe-Gebrauchtgeräte, also Geräte die beispielsweise schon vor sechs Monaten verkauft wurden. „Für diese kann der Komplettschutz auch nachträglich abgeschlossen werden. Das gilt auch rückwirkend“, bestätigt Hofer gegenüber Elektrojournal Online.

Was Wertgarantie allerdings nicht liefern kann, sind Ersatzteile. Sollten diese nicht mehr vorhanden sein, und somit ein Austausch des Geräts fällig werden, wird vom Versicherer der Zeitwert ersetzt. „Der Händler kann dem Kunden dann ein Ersatzgerät anbieten“, so Hofer.