Direkt zum Inhalt
Stephan Preishuber steht ab sofort an der Spitze der oö. Landesinnung
© Redaktion

Wechsel an der Spitze der oö. Elektroinnung: Stephan Preishuber folgt verstorbenem Felix Kreil

23.09.2013

Der bisherige Landesinnungsmeister-Stv. Stephan Preishuber folgt dem im Juli verstorbenen Felix Kreil und übernimmt die Spitze in der oberösterreichischen Landesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker. Als sein Stellvertreter rückt Franz Rockenschaub aus Katsdorf nach, der mit LIM-Stv. Arno Kransteiner den Innungsvorstand ergänzt.

Anzeige

Der neue Landesinnungsmeister war nach Absolvierung der Fachschule in der HTL Braunau unselbständig im Elektrobereich tätig und startete 2000 als Einzelunternehmer. 2005 erfolgte die Umgründung in die Preishuber GmbH. Unternehmensschwerpunkte sind Steuerungstechnik und Elektrotechnik. Das Leistungsangebot erstreckt sich von der Steuerungstechnik, Planung und Errichtung von Neuanlagen über ÖVE-Überprüfungen, Reparaturservice bis hin zu Maximumüberwachung zur Stromeinsparung. Insgesamt werden 15 Mitarbeiter, davon zwei Lehrlinge beschäftigt.

In der Branchenvertretung engagiert sich Preishuber seit 2010 im Landesinnungsausschuss der Elektrotechniker, u.a. auch als Lehrlingswart und als Prüfungsbeisitzer bei Lehrabschlussprüfungen. Seit 2012 ist er kooptiertes Mitglied im Bundesinnungsausschuss. Der neue Landesinnungsmeister hat als Lehrlingswart gezeigt, dass ihm Förderung sowie Aus- und Weiterbildung des Berufsnachwuchses sowie seiner Berufskollegen ein besonderes Anliegen ist. Als Mitglied des ÖVE-Normungsausschusses ist ihm auch die Einhaltung der Vorschriften sehr wichtig.

Autor: 
Redaktion Elektrojournal