Direkt zum Inhalt
Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
© TTTech

TTTech: Andreas Tschas neuer Director Marketing and Business Development

11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Anzeige

Andreas Tschas (34), der vor acht Jahren Start-up-Inkubator Pioneers mitbegründet hat, zog sich aus seiner operativen Rolle bei Pioneers zurück und hat per 9. Oktober 2017 die Leitung des Bereichs Marketing und Business Development des Wiener Hightech-Unternehmens TTTech übernommen. Pioneers bleibt er nach wie vor als Shareholder verbunden.

Der gebürtige Kärntner hat das Wirtschaftsstudium an der Wirtschaftsuniversität Wien abgeschlossen. Im Alter von 29 Jahren legte er die Grundsteine für Pioneers, das heute unter anderem eines der mittlerweile bedeutendsten Start-Up-Events in Europa veranstaltet.

Mit der Premiere des neuen Audi A8, zu dessen Entwicklung im Bereich autonomes Fahren TTTech beigetragen hat, und der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Samsung, hat TTTech 2017 wichtige Meilensteine erreicht. Um diese Erfolge entsprechend zu kommunizieren, hat TTTech mit Andreas Tschas nun einen international vernetzten Experten an Bord geholt.

Dazu Georg Kopetz, Mitglied des Vorstands der TTTech Computertechnik AG: „Mit der Erfahrung die er in den letzten Jahren gesammelt hat, ist er eine wichtige Bereicherung für unsere weiteren Wachstumspläne.“

Stefan Poledna, Mitglied des Vorstands bei TTTech, ergänzt: „Das Netzwerk, das Andreas in der Technologie- und Start-up-Szene aufgebaut hat und mitbringt, ist natürlich auch für uns äußerst relevant.“

Tschas selbst erklärt: „TTTech ist eine der spannesten Firmen, die ich in Europa kenne. Das Unternehmen hat das Potential, das Leben auf unserem Planeten entscheidend zu verbessern.

Tschas konkretisiert: „Mein Ziel ist es, TTTech global bekannt zu machen, die smartesten und besten Leute für das Unternehmen zu gewinnen und Zukunftsthemen, wie zum Beispiel das autonome Fahren, maßgeblich mitzugestalten.“

Autor: 
Redaktion Elektrojournal