Direkt zum Inhalt
© Secontrade

Secontrade ist zwei Jahre alt

21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die aus Altgeräten und Kunststoffabfällen gewonnen werden, gehandelt. 

Anzeige

Recyclingbetriebe, Rohstoffhändler oder Stahlwerke – insgesamt 175 Organisationen aus 17 verschiedenen Ländern kauften oder verkauften bisher Recycling-Material im Wert von rund drei Millionen Euro auf der Plattform www.secontrade.com. Davon profitieren nicht nur Entsorgungsbetriebe und Endverwerter, die Rohstoffe risikolos anbieten und beschaffen können, sondern auch Umwelt und Gesellschaft. Die UFH-Gruppe gewährleistet mit ihren Dienstleistungen einen reibungslosen Ablauf von der Produktion über die Entsorgung bis zur Wiederverwertung von Elektrogeräten.

2300 Stammelstellen in Österreich

Die UFH-Gruppe sammelt und verwertet fachgerecht defekte Elektrogeräte, Batterien, Lampen und mehr und kümmert sich um deren Abholung bei den 2300 Sammelstellen in Österreich beziehungsweise direkt beim Händler selbst. Kühlgeräte werden in der eigenen Kühlgeräte-Recyclinganlage in Kematen an der Ybbs recycelt, die zu den modernsten Europas gehört. 95 Prozent der Materialien eines Kühlgerätes rieseln als Sekundärrohstoffe in Form von Eisen, Aluminium, Kupfer und Kunststoff verkaufsfertig in die abholbereiten Container. Diese werden danach auf Secontrade angeboten. Von dort aus gelangen die Recycling-Materialen zum Teil über Rohstoffhändler in Aufbereitungsanlagen wie zum Beispiel Stahlwerke, Kupferhütten, Alu-Schmelzen oder Kunststoffaufbereitungsanlagen. Letztlich werden daraus unter anderem neue Kühl- oder Elektrogeräte erzeugt. 

 

Weitere Artikel