Direkt zum Inhalt
© Pexels/Pixabay

Red Zac, Expert & EP: Der Elektrohandel fährt (bald) wieder hoch

09.04.2020

Der regionale Elektrofachhandel darf – voraussichtlich – ab 14. April wieder seine Pforten öffnen. Das gilt aber nur für jene Betriebe, die eine maximale Verkaufsfläche von 400 Quadratmetern aufweisen.

Anzeige

„Das sind bei uns rund 90 Prozent aller Betriebe“, erklärt Red Zac-Vorstand Peter Osel. „Von den 210 Betrieben sind nur 23 größer als die erlaubten 400 Quadratmeter.“  

Ähnlich wird der Anteil übrigens auch bei Expert und ElectronicPartner sein. „Etwa eine Handvoll unserer Händler dürfen am Dienstag leider nicht öffnen, alle anderen gehen wieder an den Start – Gott sei Dank“, zeigt sich ElectronicPartner-Chef Michael Hofer erfreut.

Dennoch, die Freude ist immer noch vorsichtig: „Wenn alles so bleibt, können wir am Dienstag nach Ostern wieder aufsperren“, betont Osel. „Natürlich ist das für die gesamte Branche positiv zu sehen, wenn der regionale Elektrohändler vor Ort wieder seine Dienste in vollem Umfang anbieten kann.“ Vor allem die kleinen Händler, denen die COVID-19-Krise besonders stark zugesetzt hat, freut’s: „Diese Maßnahme ist natürlich gut für Österreichs Wirtschaft, weil man nicht mehr so viel online im Ausland kauft, sondern bei seinem vertrauten Fachhändler vor Ort“, betont Osel. Für einen endgültigen Jubel sei es aber noch zu früh, warnt Osel: „Beobachten wir, wie sich die kommenden Wochen entwickeln. Endgültige Entwarnung wird man erst sehr viel später geben können.“

Für etwas Unruhe sorgt in der Branche beispielsweise die immer noch fehlende Verordnung. „Leider haben wir seitens der Politik immer noch nichts Schriftliches vorliegen. Darum können wir derzeit auch nicht genau sagen, welche Voraussetzungen der Elektrofachhandel in den kommenden Wochen erfüllen wird müssen“, gibt Expert-Marketingchef Matthias Sandtner zu bedenken.