Direkt zum Inhalt
Das Förderbudget für PV-Kleinanlagen wurde auf 4,5 Mio. Euro zusammengestutzt.
Das Förderbudget für PV-Kleinanlagen wurde auf 4,5 Mio. Euro zusammengestutzt.
© Prefa

PV-Klimafondsförderung: Mit lachendem und weinendem Auge

30.05.2018

Spät aber doch wurde die Kleinanlagenförderung gestartet. Aufgrund der begrenzten Mittel rät Photovoltaic Austria (PVA), die Förderung zeitnah zu beantragen.

Anzeige

„Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nehmen wir den Start der Klimafondsförderung zur Kenntnis“, erklärt Hans Kronberger vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Einerseits sei es erfreulich, dass es auch in diesem Jahr die beliebte Kleinanlagenförderung für PV-Anlagen bis 5 kWp wieder gibt. Der späte Start, unter anderem bedingt durch den allgemeinen Budgetbeschluss der Bundesregierung, hat viele Gewerbebetriebe allerdings in Schwierigkeiten gebracht, da die beste Montagezeit nicht genutzt werden konnte.

Beim PVA geht man davon aus, dass aufgrund der drängenden Nachfrage, in den nächsten Monaten das Förderbudget von 4,5 Mio. Euro (gegenüber einem Förderbudget von 8 Mio. Euro von 2017) relativ rasch vergeben sein wird. Der Verband empfiehlt daher die Förderung zeitnahe zu beantragen.

Die Kürzung der Fördersumme steht natürlich zur gestern im Ministerrat beschlossenen Klima- und Energiestrategie im Widerspruch. Kronberger: „Bei rascher Ausschöpfung der Förderung setzen wir auf eine Gesprächsbereitschaft mit der Regierung. Mit den 4,5 Mio. Euro können 18 MWp gefördert werden, das sind etwa 3.600 Anlagen“.