Direkt zum Inhalt
Hans Kronberger vom PVA)zum Zuwachs der Photovoltaik in Österreich 2016: „Der Zuwachs geht in erster Linie auf die Eigeninitiative jener Personen zurück, die aus Eigeninitiative ohne Förderung ihre Anlagen errichten.“
Hans Kronberger vom PVA)zum Zuwachs der Photovoltaik in Österreich 2016: „Der Zuwachs geht in erster Linie auf die Eigeninitiative jener Personen zurück, die aus Eigeninitiative ohne Förderung ihre Anlagen errichten.“
© Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA)

Photovoltaik verzeichnet in Österreich Zuwächse

26.06.2017

2016 brachte einen Ausbau der Photovoltaik – allerdings moniert Hans Kronberger, dass schon geringfügige Änderungen im Ökostromgesetz das Ausbauvolumen deutlich erhöhen könnten.

Anzeige

Die jüngste Marktstatistik des Bundesverbands Photovoltaic Austria über den Ausbau der Erneuerbaren Energieträger im Jahre 2016 zeigt einen Zuwachs der Photovoltaik in Österreich um 2,6 Prozent (von 151,9 MW auf 155,8 MW) gegenüber dem Jahr 2015.

Damit ist die Photovoltaik die einzige Form der Erneuerbaren neben der Biomasse, die einen Zuwachs verzeichnen kann. Dies trotz eines eingeschränkten Umfeldes, so der Bundesverband.

Durch einen Fehler des „längst überholten Ökostromgesetzes“, wie es in einer Pressemitteilung heißt, können von den acht Millionen Euro Fördermittel nur sechs Millionen tatsächlich lukriert werden.

Dazu Vorstand Hans Kronberger vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA): „Der Zuwachs geht in erster Linie auf die Eigeninitiative jener Personen zurück, die aus Eigeninitiative ohne Förderung ihre Anlagen errichten.“

Aktuell wird im Parlament um eine kleine Novellierung des Ökostromgesetzes gerungen. Kronberger: „Ohne eine Cent Mehrkosten könnte das Ausbauvolumen nur durch die Änderung einiger Formulierungen um bis zu 30 Prozent angehoben werden“.

Der Aufruf seitens des Bundesverbands Photovoltaic Austria geht an die handelnden Politiker – in den Worten Hans Kronbergers: „Eine Allianz der Vernunft ist in der Politik zwar nicht selbstverständlich, aber auch nicht ausgeschlossen.“

Autor: 
Redaktion Elektrojournal