Direkt zum Inhalt
Bei GEG mag man's sinnlich
© GEG (2x)

Nächtlicher Sinnen-Taumel bei GEG: „2011 wird ein gutes Jahr“

01.06.2011

Händler berichten, dass es zurzeit schwierig ist, dem Kunden Premium-Marken der UE schmackhaft zu machen. Ganz anders in Gmunden: Das Expert GEG Elektro-Center eröffnete dort letzte Woche nach dem Loewe- einen Bose-Shop-in-Shop. Vergangenen Freitag (27.5.) lud man zur „Nacht der Sinne“, 200 Kunden kamen.

Anzeige

„2011 wird ein gutes Jahr“, ist GEG-Geschäftsführer Karl Neumann überzeugt. Dabei bezieht er sich nicht nur auf den Handels-Bereich seines Unternehmens GEG, das zum Mischkonzern Stern+Hafferl gehört. Das stärkste Wachstum soll heuer aus dem vor drei Jahren neu gegründeten Geschäftsbereich Gebäude-Technik kommen. GEG bietet hier alles von Heizung, Lüftung und Klimatisierung über die Sanitär-Installation bis hin zum Solar- und Photovoltaik-Bereich. Auch die Elektrotechnik ist breit aufgestellt und widmet sich sowohl Industrie-Anlagen wie auch der Störungs-Behebung in Privat-Haushalten.

 

GEG steht auf mehreren Standbeinen und ist damit nicht so stark auf die aktuelle Konjunktur oder Konsumneigung angewiesen. Auch um den Handel ist Neumann nicht bang: „2010 hatten wir den höchsten Umsatz bisher. Das werden wir 2011 halten, es besteht also kein Grund zur Panik.“ Bewährt hat sich das Konzept, räumlich getrennte Premium-Bereiche (Loewe, Bose, Siemens Extraklasse) im Shop zu schaffen. Die Nachfrage nach diesen Marken ist nach wie vor gegeben.

Autor: 
Redaktion Elektrojournal