Direkt zum Inhalt
© Signify© Signify

Lampen für Kräuter: Signify geht unter die Gärtner

03.03.2020

Signify weitet seine Zusammenarbeit mit Planet Farms, einem italienischen Betreiber von Vertical Farming-Anlagen, aus.

Anzeige

Dank der jüngsten Vereinbarung wird Europas größter Vertical-Farming-Betrieb Qualität und Ertrag der Pflanzen mit dem Philips GreenPower LED Production Module steigern, das über das Philips GrowWise Control System verwaltet wird. So kann Planet Farms das ganze Jahr über Kräuter und Salate für seine Kunden in Italien erzeugen und liefern.

Darüber hinaus haben beide Unternehmen beschlossen, dass Signify fünf weitere geplante Vertical-Farming-Anlagen mit LED-Wachstumsbeleuchtung für den Gartenbau ausstatten wird. Diese will Planet Farms in den kommenden Jahren in verschiedenen europäischen Ländern errichten, darunter in der Schweiz und in Großbritannien.

Das Philips Greenpower LED Production Module, die jüngste Hortikultur-LED-Innovation für die vertikale Landwirtschaft von Signify, hilft Erzeugern bei der Optimierung von mehrschichtigem Pflanzenanbau. Die Lampen werden mit dem Philips GrowWise Control System verwaltet, sodass die Züchter problemlos individuelle Lichtrezepte für dimmbare und farbsteuerbare Module erstellen und verwenden können, um den Bedürfnissen unterschiedlicher Pflanzen und Wachstumsphasen nachzukommen. Dies verschafft den Erzeugern die Möglichkeit und Flexibilität, eigene zeitbasierte Lichtrezepte zu erstellen und zu steuern, um so die Ernteergebnisse und die betriebliche Effizienz in geschlossenen, klimatisierten Anbaueinrichtungen zu optimieren.

In diesem Jahr wird Planet Farms den Bau von Europas größtem Vertical-Farming-Betrieb in Cavenago, nördlich von Mailand, abschließen. Die Anlage hat eine Fläche von mehr als 9.000 m2, was etwa der Größe von 45 Tennisplätzen entspricht. Planet Farms betreibt einen innovativen integrierten Anbau, der mit der Aussaat beginnt und mit fertig verpackten Erzeugnissen endet. Da der Produktionsablauf vollständig automatisiert ist, bekommt der Konsument das Erntegut als Erster in die Hand.