Direkt zum Inhalt
© Thinkstock/Stadtratte

Katastrophales Geschäftsjahr 2019: Elektrotechniker aus Koppl schlittert in den Konkurs

16.04.2020

Laut Schuldner, der auch in der Automatisierungstechnik vertreten ist, war es vor allem aufgrund des deutschen „Dieselskandals“ zu einem enormen Umsatzverlust gekommen.

Anzeige

Das Elektrotechnikunternehmen AML Elektrotechnik aus Koppl realisiert nämlich auch elektrotechnische Komplettlösungen in der Automatisierungs- und Prozessleittechnik und war hier in der Automobilbranche stark vertreten. 2019 entstand allerdings ein Verlust von rund zwei Mio. Euro, welcher die Folge des „Dieselskandals“ in Deutschland gewesen sein soll. Laut Schuldnerangaben kam es durch die Krise in der Automobilbranche zu einem massiven Umsatzrückgang, ein Überangebot von Anbietern und einem Preisverfall in der Elektrotechnik. „Zu den Liquiditätsschwierigkeiten in der 2. Jahreshälfte ist auch hinzugekommen, dass die Auftragslage völlig eingebrochen ist. Die jetzige Krise hat neuerlich zur Verschärfung der wirtschaftlichen Situation beigetragen“, schreibt der KSV1870.

Von der Pleite sind 25 Dienstnehmer und etwa 80 Gläubiger betroffen, die Passiva belaufen sich auf rund 3,6 Mio. Euro, wovon 2,4 Mio. Euro gegenüber der Schweizer Hauptgesellschafterin (triple-W-beteiligungs AG) bestehen

Angeboten wird von der Schuldnerin nun ein Sanierungsplan mit einer 20 prozentigen Quote, zahlbar: 5 % binnen 3 Monaten nach rechtskräftiger Bestätigung, 7,5 % binnen 1 Jahr und 7,5 % binnen 2 Jahren, jeweils ab Annahme des Sanierungsplanes.