Direkt zum Inhalt
© MediaMarktSaturn

Jetzt wird eskaliert: Bei der MediaSaturn-Mutter fliegen die Fetzen

12.05.2019

Als ob die schlechten Nachrichten nicht schon reichen würden, kriegen sich jetzt auch die Eigentümer lautstark in die Haare.

Anzeige

Convergenta, Minderheitseigner von MediaMarktSaturn, will nämlich verhindern, dass der Chef des Ceconomy-Anteilseigners Freenet, Christoph Vilanek, im Ceconomy-Aufsichtsrat bleibt. Deshalb habe man beim Amtsgericht Düsseldorf beantragt, die Bestellung Vilaneks in das Kontrollgremium aufzuheben, teilte Convergenta mit.

Begründet wird die Forderung nach einer Abberufung Vilaneks mit kartellrechtliche Bedenken. Media Markt und Saturn seien wichtige Vertriebskanäle für Freenet, das Bundeskartellamt müsse daher die Beteiligung des Konzerns an Ceconomy prüfen. Sitze Vilanek im Aufsichtsrat, könne er auf die Geschäftspolitik bei Ceconomy einwirken, erklärte die Gesellschaft weiter, hinter der übrigens die Familie von Media Markt-Gründer Kellerhals steht.

Convergenta will an Stelle Vilaneks ihren eigenen Geschäftsführer Ralph Becker in den Ceconomy-Aufsichtsrat entsenden. Zwischen Vilanek und Convergenta war es bereits in der Vergangenheit zu Meinungsverschiedenheiten gekommen. Nominierungsausschuss und Aufsichtsrat bei Ceconomy hatten sich der Holding zufolge für Vilanek als Nachfolger für Küpfer ausgesprochen. Freenet war im vergangenen Juni über eine Kapitalerhöhung bei der Elektronikhandelsholding eingestiegen, die Hamburger halten einen Anteil von rund 9,1 Prozent. Ceconomy wollte den Vorgang nicht kommentieren und verweist auf die anstehende Gerichtsentscheidung.