Direkt zum Inhalt
Spartenleiter Martin Hackl freut sich, dass der Fronius Ohmpilot mit dem Gold Medal Award für Innovationskraft ausgezeichnet  wurde.
Spartenleiter Martin Hackl freut sich, dass der Fronius Ohmpilot mit dem Gold Medal Award für Innovationskraft ausgezeichnet wurde.
© Fronius International GmbH

Fronius gewinnt MTP Gold Medal Award

23.11.2017

Der Solartechnik-Hersteller Fronius hat mit dem Fronius Ohmpilot eine Lösung entwickelt, mit der Überschussstrom effizient zur Warmwasseraufbereitung genutzt werden kann.

Anzeige

Mit dem Ohmpilot hat Fronius nun den MTP Gold Medal Award gewonnen. Der Preis, der im Rahmen der Messe GreenPower vergeben wird, steht für eine herausragende Innovationskraft.

Der Fronius Ohmpilot ist ein wichtiger Bestandteil für eine effiziente Sektorenkopplung, da er die Bereiche Strom, Heizung und Warmwasser vereint, das Gesamtenergiesystem von Privathaushalten optimiert und dadurch die Eigenverbrauchsquoten von PV-Anlagen verbessert.

Der Ohmpilot zieht überschüssige Energie gezielt zur Warmwasseraufbereitung heran und gibt sie, aufgrund der stufenlosen Regelung, von nahezu null bis neun Kilowatt effizient an die Verbraucher im Haushalt weiter. Dadurch kann der Betreiber den gesamten erzeugten Strom nutzen.

Anwendungsgebiete sind vor allem Heizstäbe in Boilern und Pufferspeichern, aber auch Infrarotheizungen oder Handtuchtrockner. Mit dem Ohmpilot ist die Ansteuerung von zwei Heizstäben möglich. Die Kommunikation erfolgt über die universellen Schnittstellen WLAN, LAN, oder Modbus RTU. Der Verbrauchsregler wird montiert und online über das installierte Web-Interface in Betrieb genommen.

Martin Hackl, Leiter Solar Energy, Fronius International GmbH.: „Mit einer typischen Größe einer PV-Anlage von fünf Kilowatt Peak können mit dem Ohmpilot selbst an einem teilweise bewölkten Tag 150 Liter Warmwasser von zehn auf circa 40 Grad Celsius erhitzt werden. An sonnigen Tagen lassen sich mit dem durchschnittlichen Energieüberschuss sogar 300 Liter von zehn auf 60 Grad Celsius erwärmen.“

Hackl abschließend: „Das ist vor allem in der Sommer- und Übergangszeit von Vorteil, da herkömmliche Heizanlagen nicht verwendet werden müssen. Anwender profitieren zudem von verringerten Energiekosten und einer verbesserten Amortisationszeit der gesamten Anlage.“

Autor: 
Redaktion Elektrojournal