Direkt zum Inhalt
Eine Umfrage der Online-Zeitung 20min.ch unter 842 Teilnehmern bescheinigte den "Royals" folgendes Bild: Sieben Prozent der Befragten meinten, die Kapsel sei explodiert; 38 Prozent, der Hebel ließe sich nur schwer herunterdrücken, bei 13 Prozent blieb die Kapsel stecken
© Migros

Fremdmarke Nachbau: Nespresso zerrt den nächsten Klonkapsel-Macher vor Gericht

23.07.2012

Im Kapselgefecht wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Nespresso klagt nun den Schweizer Händler Migros aufgrund von Patentverletzungen. Auch hier dasselbe Thema: Die Klone "Cafe Royal"  passen in die Maschinen und sind billiger. Im Verkauf sind die Kapseln seit einigen Wochen. Fust und Denner, ebenfalls Klonkapselerzeuger und Konzerntochter von Migros, darf nach einer einstweiligen Verfügung seine Kapseln weiter verkaufen.

Anzeige

Gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) gibt Migros-Sprecher Urs Peter Naef an, der Konzern haben keine Patente verletzt; davon sei man überzeugt. Im Fall von Fust und Denner hatte Nespresso in der Schweiz zunächst einen vorübergehenden Verkaufsstop erzielt, der jedoch vorläufig wieder aufgehoben wurde. Migros ist lang nicht im Visier von Nespresso-Klägern gestanden, wie die Schweizer Sonntagszeitung (SZ) berichtet.

Schweiz: Neues Kapitel in Verkaufsstrategie

Bei unseren Nachbarn geht Nespresso auch neue Wege in der Vermarktung. Die Kapseln werden nicht mehr auschhließlich in den Boutiquen veräußert, sondern im Detailhandel, wie es heißt. Testäufe in Genf und Lugano waren diesbezüglich erfolgreich.

Autor: 
Redaktion Elektrojournal