Direkt zum Inhalt
Drei kommt mit einem neuen TV-Angebot auf den Fernseh-Schirm: Als erster reiner Mobilfunkanbieter des Landes ergänzt Drei sein Angebot um österreichweites Kabel-TV.
Drei kommt mit einem neuen TV-Angebot auf den Fernseh-Schirm: Als erster reiner Mobilfunkanbieter des Landes ergänzt Drei sein Angebot um österreichweites Kabel-TV.
© Drei

Drei startet 3TV: Kabel-TV ohne Kabel, Antenne oder Receiver

14.12.2016

Die neue 3TV-App mit 40 Sendern ist auf Samsung Smart-TV, Amazon FireTV, AppleTV und Google Chromecast verfügbar. Alle Sendungen sind bis zu sieben Tage nachträglich abrufbar.

Anzeige

Drei ergänzt sein Angebot um österreichweites Kabel-TV – allerdings funktioniert 3TV ohne physischen Kabel-Anschluss, ohne Antenne oder Receiver und ist sowohl am Fernseher als auch am Notebook, Tablet oder Smartphone verfügbar.

Voraussetzung für den Empfang ist, dass das jeweilige Gerät mit dem Internet verbunden ist und die Möglichkeit besitzt, die 3TV-App zu installieren.

Zum Start umfasst das neue 3TV-Paket 40 Sender, sieben davon in HD-Qualität. Mit 3TV können Kunden auf Wunsch alle TV-Sender sieben Tage aufzeichnen und die Inhalte auf allen unterstützten Endgeräten beliebig oft abrufen. Mit einem Account ist die Nutzung auf zwei Geräten parallel möglich.

Der Benutzer muss zum Start Vertrags- oder Wertkarten-Kunde bei Drei sein, um die 3TV-App über sein Handy zu aktivieren. Eine Internet-Anbindung des Fernsehers ist aber über alle anderen Netze möglich, etwa über Festnetzinternet oder WLAN.

Als erste TV-Applikation in Österreich steht 3TV auf allen gängigen Smart-TV-Geräten zur Verfügung sowie auf Amazon FireTV, AppleTV, Google Chromecast und in den App-Stores von Apple und Google zum Download.

Im ersten Monat ist die 3TV-App gratis nutzbar. Danach kostet das Angebot monatlich 7,90 Euro.

Zudem gibt es eine Kooperation von Drei und dem Smart-TV-Hersteller Samsung: 3TV ist ab 24.12. auf allen TIZEN Smart-TVs verfügbar. Diese Lösung wurde in Kooperation mit der Wiener Digitalagentur bitsfabrik entwickelt.

Autor: 
Redaktion Elektrojournal
Weitere Artikel