Direkt zum Inhalt
© Thinkstock/Stadtratte

Der Pleitegeier kreist über Tirol: Elektrotechniker aus Mils insolvent

13.10.2019

Insolvenzeröffnungsanträge gab’s in den vergangenen Jahren schon viele – allesamt jedoch erfolglos. Jetzt wurde auf Antrag mehrerer Gläubiger schließlich doch noch ein Konkursverfahren eröffnet.

Anzeige

Die aktuelle Insolvenzeröffnung komme daher auch nicht überraschend, schreibt der KSV1870 in einer ersten Stellungnahme. Immerhin sei „im Jahresabschluss 2017 bereits ein massiv negatives Eigenkapital ausgewiesen.“ Fakt ist jedenfalls, dass in den letzten Jahren eine Vielzahl von Gläubigern gezwungen war, ihre Forderungen gerichtlich gegen die Ledline Licht & Elektrotechnik GmbH zu betreiben. Auch gab es in diesen Jahren immer wieder Insolvenzeröffnungsanträge von Gläubigern. Für ein Konkursverfahrens hat’s – bis jetzt – aber nie gereicht.

Die Schuldnerin wurde im Jahr 2014 unter Ausnützung des Gründungsprivilegs von den Gesellschaftern Markus Untertrifaller und Rene Palla gegründet. Beide haben die Stammeinlage zur Hälfte einbezahlt. Die Schuldnerin ist seitdem hauptsächlich im Bereich der Elektrotechnik unternehmerisch aktiv. Es wird aber auch ein Handel mit Elektrogeräten betrieben.

Über die genauen Gründe dieser Insolvenz liegen derzeit noch keine geprüften Informationen vor, die Kreditschützer gehen von einem Schuldenberg in Höhe von zumindest 150.000 Euro aus. Der genaue Wert müsse aber noch ermittelt werden. Ebenso, welche Aktiva das Unternehmen zu bieten hat. Die Schuldnerin gibt beispielsweise an, offene einbringliche Kundenforderungen von rund 220.000 Euro zu haben. Von der Insolvenz dürften vier Dienstnehmer betroffen sein.