Direkt zum Inhalt
© ECC Köln

Das sind die „Top-Online-Shops Österreichs“

01.06.2016

Wichtiges Ergebnis: Unter den Top 10 aus Kundensicht sind ausschließlich Multi-Channel-Händler. Einziger Elektro-Händler unter den Top 10 ist Hartlauer.

Anzeige

Welche Online-Shops schneiden aus Sicht der österreichischen Online-Shopper am besten ab? Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für den E-Commerce-Markt in Österreich? Und was leisten die Online-Shops in Sachen „mobiler Optimierung“? Diese und weitere Fragen möchte die Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Top-Online-Shops in Österreich 2016“ des ECC Köln (www.ecckoeln.de) in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Österreich, der Österreichischen Post und Google Austria (zum vierten Mal) beantworten.

Für die neue Studie wurden mehr als 3.500 Zufriedenheitsbewertungen zu insgesamt 43 Online-Shops (den umsatzstärksten) von insgesamt 1.778 Online-Shoppern analysiert.

Ein Ergebnis vorneweg: Cross-Channel schlägt Pure Play in Sachen Kundenzufriedenheit um Längen. Und: Service sei die „größte Stellschraube für den Erfolg“ – Service löse die Preisorientierung ab, so Eva Stüber (Leiterin Research, ECC Köln) auf der Pressekonferenz vom 1. Juni 2016. Weitere Erkenntnis: Eine „mobile Optimierung“ ist ein Muss.

Multi-Channel-Händler dominieren

Wie schlägt sich aber Amazon? Zwar verfüge der Onlinegigant laut der Studie über „extrem loyale Kunden“, deren Zufriedenheit falle jedoch „eher durchschnittlich“ aus – mit dem Ergebnis: Platz 21. In diesem Jahr schaffen es erstmals ausschließlich Multi-Channel-Händler in die Top 10 der besten Online-Shops Österreichs – Online-Pure-Player werden auf die Plätze verwiesen.

In vorliegender Studie vertritt lediglich Hartlauer die Elektrobranche – und zwar auf dem zehnten Platz. Esprit kann sich nach den Zweitplatzierungen in den Jahren 2013 und 2014 nun im zweiten Jahr in Folge den ersten Platz sichern. Der diesjährige Zweitplatzierte, dm-drogerie markt, schafft es erstmals in die Top drei. Weltbild, der dritte im Bunde auf dem Siegertreppchen, hat sich mit dem diesjährigen Abschneiden zurück in die Top 10 gekämpft.

Der Online-Shop von Douglas, der 2016 das erste Mal untersucht wurde, erreicht auf Anhieb den vierten Platz und verfehlt die Top drei damit nur knapp. Österreichs branchenübergreifender Top-Online-Shop 2016, Esprit, punktet bei seinen Kunden vor allem in den Bereichen Service, Website & Usability und Bezahlung & Check-out. Esprit erreicht als einziger Online-Shop einen Wert von über 80 Punkten im Online-Shop-Index.

Mobile Shopping noch „ausbaufähig“

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Schön zu sehen, dass viele Online-Shops durch laufende Optimierung ihre Qualität und damit auch ihr Ranking in den Top 10 halten konnten. Es freut mich auch, dass der Mut zum kanalübergreifenden Businessmodell belohnt wird.“

Aber: Vergleicht man die Bewertungen der österreichischen Online-Shopper nach Endgerät, über das gekauft wurde, zeigt sich: Die Zufriedenheit bei Käufen über das Smartphone ist häufig immer noch schlechter als bei Käufen über den PC oder Laptop.

Produktbeschreibungen und Artikelangaben sowie Informationen zu Versandbedingungen/-kosten und Bezahlmöglichkeiten werden bei Käufen über ein Tablet oder den PC/Laptop deutlich besser bewertet, als beim Kauf über das Mobiltelefon.

Auf dem Smartphone schneiden außerdem Produktbilder, die Übersichtlichkeit des Warenkorbs sowie der Registrierungsprozess schlechter ab. Auch die Wahrnehmung der Sortimentsvielfalt leidet, wenn mit dem Smartphone gekauft wird, so die Studie.

Eine mobile Optimierung zahlt sich schon aus – laut Matthias Zacek, Industry Head Retail von Google Austria, werde in der Otto Group beinahe jeder dritte Euro bereits via Smartphone umgesetzt.

Dazu Rainer Will (Handelsverband): „Die Studienergebnisse zeigen auch, dass im boomenden M-Commerce auch die Besten noch besser werden müssen, um den hohen Erwartungen der Online-Shopper gerecht zu werden.“

Alle Detailergebnisse zu den Anforderungen der Konsumenten an Online-Shops, Infos zu Kundenbindungsdimensionen, ausführliche Best Practices und Hintergrundergebnisse zum Onlinekaufverhalten nach Zielgruppen sowie endgerätspezifische Ergebnisse finden sich in der Studie, die unter folgendem Link bestellt werden kann.

http://www.ifhshop.de/studien/e-commerce/95/erfolgsfaktoren-im-e-commerce-top-online-shops-in-oesterreich?c=8

 

Autor: 
Redaktion Elektrojournal