Direkt zum Inhalt
Peter Reisinger, Vertriebsleiter EPS und Markus Six, IT-Leiter am Standort Mondsee, Hörmann Ges.m.b.H.
Peter Reisinger, Vertriebsleiter EPS und Markus Six, IT-Leiter am Standort Mondsee, Hörmann Ges.m.b.H.
© EPS Electric Power Systems

Case Study: IT-Infrastrukturexperte EPS realisiert Serverraum-Upgrade für Hörmann Austria

25.11.2020

Das deutsche Familienunternehmen Hörmann Austria gilt als weltweiter Vorreiter bei der Herstellung von Bauelementen. Mit österreichischem Hauptsitz direkt am Mondsee überzeugt das Unternehmen durch smarte Technik und leistungsfähige Antriebe im Bereich Garagentore, Haustüren und Innentüren.

Anzeige

Um die unterbrechungsfreie Produktion und Weiterentwicklung von Garagentor-Antrieben und funktionalen Haustüren weiterhin zu garantieren, durchlief bei Hörmann auch die IT-Infrastruktur einen Modernisierungsprozess. Das Unternehmen entschied sich für einen kompletten Umbau der bestehenden Serverraum-Komponenten (USV-Anlagen, USV-Steckdosenleisten, IT-Serverracks, IT-Doppelboden, Brandschutzmaßnahmen etc.). Beauftragt wurde dazu der Rechenzentrum (RZ) Spezialist EPS Electric Power Systems GmbH.

Markus Six, IT-Leiter am Standort Mondsee, erinnert sich: „Wir wollten einen kompetenten Partner, der uns von der Planung bis hin zur Errichtung und Inbetriebnahme betreut. Mit EPS haben wir genau die Serverraum-Lösung gefunden, die wir uns vorgestellt haben.“ Markus Six betont weiters die Relevanz hoher Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit für das gesamte Unternehmen Hörmann. „Diese Anforderung war ganz oben auf unserer Prioritätenliste. EPS hat uns mit dem Gesamtkonzept überzeugt, welches die Themen Sicherheit und Effizienzsteigerung gemäß der Rechenzentrums-Norm DIN EN50600 miteinander verbindet.“

Serverraum-Projekt für Hörmann Austria im Detail:

  • RZ-Beratung, Planung, Standortbegehung mit Analyse und Konzeption
  • IT-Serverracks und Kabelmanagement (Standard EIA 310D)
  • IT-Doppelboden gemäß EN1081 und IEC 61340-4-1
  • Modulare und skalierbare Eaton 93PS USV-Anlage 8-20kW
  • Gigabit USV-Netzwerkkarte mit UL 2900-2-2 Cyber Security-Zertifizierung
  • Strukturierte Datenverkabelung OM4 und Cat6A
  • Spleiß- und Messarbeiten
  • 19 Zoll Steckdosenleisten
  • Brandschutztechnische Meldeeinrichtung mittels Brandfrühesterkennung
  • Brandunterdrückung durch technische Brandvermeidung
  • USV-Energieverteilungssystem mit externem Bypass-Schalter und digitalem FI/LS Schalter
  • Überspannungs- und Überstromschutzeinrichtung in USV-Endstromkreisverteilung
  • Übernahme der Wartung und Instandhaltung durch flexible Service-Pakete

Brandunterdrückung durch technische Brandvermeidung

Um den höchsten technischen Brandschutz für die betriebskritischen IT-Systemkomponenten zu bieten, wurde die Eaton USV-Anlage 93PS in einem eigenen Raum untergebracht. Um die Verfügbarkeit weiterhin aufrecht zu erhalten mussten die Umbauarbeiten rasch im laufenden Betrieb vorgenommen werden. Der neue Serverraum wurde daher in wenigen Tagen vom EPS Technikerteam errichtet und in Betrieb genommen. „Die Implementierung der Anlagen und Systeme verlief einwandfrei“, erinnert sich Peter Reisinger, Vertriebsleiter bei EPS. „Die größte Herausforderung bestand darin, das bestehende ITK-Etagenverkabelungssystem vom gegebenen Etagenverteiler in ein neues IT-Netzwerkrack einzubauen. Dieser Knotenpunkt spielte beim Projekt eine besondere Rolle, da unterschiedliche Medien und Netzwerke aus dem gesamten Gebäude hier zusammentreffen.“

Eine fachmännische Wartung ist entscheidend für die Ausfallsicherheit und Nachhaltigkeit des gesamten USV-Systems, daher wurde auch ein USV-Wartungspaket mit Vollwartung („Sorglos-Paket“) abgeschlossen.