Direkt zum Inhalt
Abus war zum ersten Mal auf der IFA mit dabei.
Abus war zum ersten Mal auf der IFA mit dabei.
© Abus

Abus brachte mehr Sicherheit auf die IFA

24.09.2019

Sicherheitshersteller Abus war in diesem Jahr zum ersten Mal als Aussteller auf der IFA mit dabei. Den Besuchern wurden die digitalen „Messehäuser", diverse smarte Sicherheitslösungen, darunter ein per App gesteuertes Türschloss, eine kabellose Überwachungskamera sowie ein biometrisches Vorhangschloss präsentiert.

Anzeige

„Für Abus war es eine gelungene Premiere auf der IFA in Berlin. Wir konnten als Markenanbieter zeigen, wie Vernetzung im Sicherheitsbereich funktioniert. Es ist uns ein Anliegen unseren Kunden nicht nur Einzellösungen, sondern umfassende Gesamtkonzepte anzubieten", resümiert Abus-Austria Geschäftsführer Roland Huber. Mit der kabellosen WLAN Akku-Cam zeigte Abus beispielsweise eine Lösung, um Videoüberwachung möglichst flexibel, simpel und komfortabel für die Überwachung des eigenen Grundstücks oder von Innenräumen einzusetzen. Da ein Langzeit-Akkus eingebaut ist und eine Basisstation das WLAN-Signal verstärkt, kann sie völlig kabelfrei und unabhängig vom Standort montiert werden.

Unter anderem stellte Abus auch ein Sicherheitssystem vor, welches die drei Gewerke Alarmtechnik, Zutrittskontrolle und Videoüberwachung von Vornherein vereint. Das integrative System mit dem Namen „A3 Sicherheitssystem" steht für Sicherheit – öffnet sich jedoch darüber hinaus für intelligente Gebäudeautomation. Basis des neuen Sicherheitssystems ist das Alarmmodul, in das sich Videoüberwachung und Zutrittskontrolle des Herstellers integrieren lassen. In das Alarmmodul können sowohl hauseigene Komponenten als auch die von anderen Herstellern eingebunden werden. 

Fingerabdruck statt Schlüssel

Als besonderes Highlight präsentierte der Hersteller mit Abus Touch sein erstes Vorhangschloss, das mittels individuellem Fingerabdruck statt mit einem Schlüssel entriegelt wird. Das batteriebetriebene Schloss verfügt über einen Bügel aus gehärtetem Stahl und ist mit einem 360 Grad-Sensor ausgestattet, der bis zu zehn verschiedene Fingerabdrücke erkennt. Erkennt das Schloss den zuvor eingelernten Fingerabdruck, entriegelt es in weniger als einer halben Sekunde vollautomatisch. Die eingelernten Fingerabdrücke können zudem jederzeit problemlos gelöscht und durch neue ersetzt werden. Ein deutlicher Vorteil gegenüber der Bedienung mit Schlüsseln, die in diesem Fall eingesammelt werden müssen.