Direkt zum Inhalt
Spiesshofer: "Unser erweitertes Produktportfolio und unser breiter geografischer Tätigkeitsbereich haben es uns ermöglicht, die Ertragskraft im Automationsgeschäft zu steigern"
© ABB

ABB mit Rekordumsatz: Probleme bei der Energietechnik schmälern jedoch Gewinn

17.02.2014

Trotz der „herausfordernden Marktbedingungen“ konnte ABB einen Rekord-Jahresumsatz erzielen und das operative EBITDA, den Konzerngewinn und den freien Cashflow steigern. Dass der Konzerngewinn (2,79 Mrd. Dollar, +3%) nicht gleichermaßen gesteigert werden konnte, wie der Umsatz (42 Mrd. Dollar, +6%) ist hauptsächlich den Problemen in der Division Energietechnik geschuldet.

Anzeige

„Dieses solide Ergebnis haben wir in einem uneinheitlichen Geschäftsklima und trotz des Rückschlags in der Division Energietechniksysteme erzielt. Das zeigt die Stärke von ABB und unserem weltweiten Team“, zeigt sich Ulrich Spiesshofer, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB, trotzdem zufrieden. „Unser erweitertes Produktportfolio und unser breiter geografischer Tätigkeitsbereich haben es uns ermöglicht, die Ertragskraft im Automationsgeschäft zu steigern. Gleichzeitig hat die Division Energietechnikprodukte wieder überdurchschnittliche Renditen erzielt. Wir sind zuversichtlich, dass auch die Division Energietechniksysteme höhere und konstantere Renditen liefern wird, wenn einige ältere Projekte abgeschlossen und Maßnahmen zur Verbesserung des Risiko- und Projektmanagements umgesetzt wurden.“

 

Mit Blickrichtung 2014 meinte Spiesshofer: „Für 2014 verfolgen wir einen klaren Aktionsplan, dessen Fokus auf organischem Wachstum, weiteren Kostensenkungen, höherer Cashflow-Generierung und konstanteren Renditen in der Division Energietechniksysteme liegt. Dank unserer Finanzkraft haben wir ausreichend Spielraum, um diese Ziele zu verwirklichen, auch in unsicheren Zeiten. Wir verfolgen einen systematischen und robusten Ansatz für die Steigerung des Shareholder Value, der auf profitablem Wachstum, bereichsübergreifender Zusammenarbeit und konsequenter Umsetzung basiert.“

Autor: 
Redaktion Elektrojournal