Direkt zum Inhalt
© Screenshot/Youtube

5G-Falschmeldungen: Schlatzinger Kult-Bauer räumt mit den Mythen auf

05.09.2019

Wenn’s er sagt, dann wird’s wohl stimmen. Petutschnig Hons aus Schlatzing hat sich im Auftrag des Forum Mobilkommunikation (FMK) den wichtigsten Fragen und Mythen rund um 5G angenommen.

Anzeige

Tote Vögel, die vom Himmel fallen, Frequenzen im Millimeterwellen-Bereich und allerlei andere Verschwörungstheorien kursieren in den Sozialen Medien – zumindest seit das Thema 5G in aller Munde ist. Dabei ist oft sogar schon der Ansatz falsch, da nicht selten behauptet wird, dass 5G eine neue Technologie sei. Das stimmt aber nicht, denn 5G ist lediglich eine Weiterentwicklung des Übertragungsprotokolls, also die „Sprache“, mit der Daten übertragen werden. Die Technologie ist und bleibt „Funk“ – und die ist schon seit über 100 Jahren im Einsatz und bestens erforscht.

Diese und alle anderen, falschen Behauptungen widerlegt nun der Kult-Bauer „Petutschnig Hons aus Schlatzing“ in mehreren Kurz-Videos. Er hat sich die wichtigsten Fragen und Mythen rund um 5G genauer angesehen und räumt mit Halbwissen und bewussten Falschmeldungen auf seine eigene, meist humorvolle, aber immer sehr direkte Art, auf: So erklärt er, warum manche Antennen „getarnt“ werden, dass 5G keine neue, unerforschte Technologie, sondern ein neues Übertragungsprotokoll ist, rechnet sogar die Wellenlänge der zuletzt versteigerten  3,6 GHz Frequenz aus, sagt frei heraus, was er von Falschmeldungen hält und was die Weltgesundheitsorganisation wirklich zum Thema Mobilfunk sagt.